Samstag, 23. Juni 2012

Our big fat Irish day!

Was macht ein Student zwei Tage vor der ersten Klausur? In der Vergangenheit hätte ich zu 150% gesagt: "Na, anfangen zu Lernen, ist doch logisch!" Heute stand ich allerdings vor einem RIIIESEN Problem: In zwei Tagen schreibe ich eine solche erste Klausur. Das ist jetzt nicht das Problem, aber ich bin schon fertig mit Lernen... Was mach ich denn jetzt? Ich war erstmal ziemlich ratlos. Sowas hab ich in meinen 28 Jahren auch noch nie erlebt... Aber die Lösung war schnellstens bereit: Formel 1 und danach stand der restliche Tag unter dem Stern Irlands.
Michael - mein Photoshop-Gott - durfte als erstes meinem Blog hier ein angemessenes Outfit verschaffen. Und ich finde, das ist ihm wunderbarst gelungen. Was meint ihr? Gefällt es euch auch? Also vor allem der Gras-Schriftzug gefällt mir unglaublich gut!! Das war aber auch ne Fisselei....  Auf jeden Fall: Danke Piep, das hast du suuuuper gemacht.
Und da wir dann schonmal in dieser irischen Stimmung waren, haben wir beschlossen, auch irisch zu kochen. Auf dem Speiseplan stand: DAS NATIONALGERICHT. Irish Stew. Der stand sowieso auf meinem To Do-Liste vor dem Abflug. Sollte er bescheiden schmecken, wüsste ich das gerne vorher. Nicht dass ich vor meinen künftigen irischen Freunden komplett die Fassung verliere und danach nur noch künftige irische Ex-Freunde habe.... So haben ich also schnell Chefkoch durchforstet und bin nur halb-fündig geworden. Deshalb habe ich mir das beste aus mehreren Rezepten und den dazugehörigen Kommentaren gepickt und Michael schnell einen Einkaufszettel geschrieben.  Wenn man allerdings Samstag Abend um halb 7 meint, Einkaufen gehen zu müssen, dann ist höchstwahrscheinlich vorprogrammiert, dass man nicht alles bekommt. Naja, haben wir schon, aber es gab leider nur noch das beste vom besten, was Lammfleisch betrifft. Deshalb durften wir für knapp 500g Lammfleisch auch knapp 20 € löhnen. Ich bin allerdings der Meinung, dass da noch etwas Luft nach unten ist. Erstens braucht man für einen Eintopf nicht unbedingt das Filet und zweitens kann ja eigentlich ein Nationalgericht nicht schweineteuer sein, denn sonst wäre es eine den Reichen vorbehaltene Delikatesse und kein Nationalgericht.
Mittlerweile weiß ich aber, dass das eine das andere nicht ausschließt: Das irische Nationalgericht IST eine Delikatesse. Auch wenn es auf den ersten Blick vielleicht nicht unbedingt so aussieht.
Da ihr natürlich auch aus meinen Irland-Erfahrungen lernen sollt, habe ich euch heute einfach mal das Rezept mitgebracht:

Irish Stew für 2 Personen
1. Das Fleisch möchte gerne in nicht zu kleine Würfel geschnitten werden.
2. Danach freut sich das Gemüse natürlich erst einmal auf eine gründliche Hygieneroutine, bevor der Lauch schließlich grob gescheibt und der Rest (bis auf eine Kartoffel) klein gewürfelt wird.
3. Zwiebel und Knoblauch wünschen eine Sonderbehandlung: Frau Schalotte steht nämlich auf dünne Streifen, während Herr Knoblauch liebevoll gepresst werden möchte.
4. Jetzt gehts auch schon ans Eingemachte: In einer Pfanne mit 2,5 EL Öl feiern die Lammwürfel eine heiße Party, zu der sich kurz darauf auch Zwiebel, Knofi und das Gemüse gesellen. Nur die Kartoffeln zieren sich etwas, sie werden später folgen.
5. Sobald alle etwas geschmohrt haben, kommt ein halber Liter Rinderbrühe dazu und wir geben der Party noch eine ordentliche Portion Würze. Die Chartstürmer dieses Jahr: Thymian, Muskat und Kümmel. Aber auch ein paar Klassiker sind dabei: Salz und Pfeffer, die ewigen Evergreens...
6.  Wegen Überfüllung machen die Türsteher erstmal den Topf dicht und schließen den Deckel. Wartezeit für Guinness und Kartoffeln, die noch nicht auf der Party sind, aber mittlerweile in der langen Schlange warten: 1 Stunde!
7. Jetzt:sind die Pforten wieder geöffnet: Kartoffelwürfel und Guinness dürfen endlich rein ins Getümmel und es wird 15 Minuten heftigst weitergefeiert. Alle dürfen rein. Nur eine muss warten, weil der Deckel wieder geschlossen wird: Die eine, ganze Kartoffel.
8. Es werden die nervenaufreibendsten 15 Minuten ihres Lebens werden. Im wahrsten Sinne des Wortes? Denn mit viel Getöse sehe ich die Gemüsereibe um die Ecke kommen. 
9. Penibelst klein darf nun auch die letzte Kartoffel das Getümmel betreten. Für eine Minute... dann ist die Party zu Ende.

Und so sah er dann aus, der beste Eintopf, den ich jemals gegessen habe. Wir hatten kurz auch nochmal überlegt, ob Stew auch wirklich Eintopf heißt. Ja, in der Tat. Jedenfalls unter anderem. Weitere Übersetzungen sind Kohl und öffentliches Dampfbad. In unserem Falle kann aber definitiv von einem Eintopf ausgegangen werden!!

Und wisst ihr übrigens, warum ich meinen Deckel zu 100% gefunden habe? Weil er macht, was ich denke. Ich hatte noch überlegt, ihm aus dem Fenster hinterherzuschreien, dass er Guinness mitbringen soll, hab mich dann aber dagegen entschieden. Ja, aber was bringt er mit??? Richtig!!!

Ach, und wenn ihr euch wundert, wo Clarice abgeblieben ist... Wir haben sie nicht ausgeschlossen, sie hat nur etwas besseres zu tun. Clarice ist nämlich gerade mit Günther, dem originalen Günther und dem Freund in Norwegen. Die vier machen eine Rundreise und ich bin nicht neidisch....nein ;) Aber ich bin gespannt, was Clarice zu berichten hat! Vielleicht erzählt sie es euch ja auch.



Kommentare:

  1. 1. Ich liebe das neue Outfit deines Blogs!

    2. Falls das mit deiner Karriere nicht klappen sollte, ich freue mich riesig auf dein 1.selbstgeschriebenes Kochbuch! Ich habe sehr über die Lamm-Gemüse Party gelacht!

    3. Clarice geht es fantastisch! Heute gehts zu den Trollen! Günther passt auf sie auf! Ich glaub, er hat sich ein bisschen verknallt! Das kann ja heiter werden!

    4. Schau für mich F1 mit! ;)

    5. Over and Out! Flugmodus!

    AntwortenLöschen
  2. PS: Das Foto von Michael und der Cat ist grandios!

    AntwortenLöschen